November 22, 2014
anmelden | registrieren
HOW TO: Bandkassette nach erfolgreicher Sicherung auswerfen minimieren

von Oliver Sommer
2005-11-26

An english translation is available under:
http://dnn.sbsfaq.de/SBS2003/HealthMonitor/HOWTOEjectTapeaftersuccessfulBackupeng/tabid/412/Default.aspx

Schon seit der ersten Installation eines SBS2003 störte mich, dass man bei der SBS integrierten Sicherung nicht dafür sorgen kann, dass das Band nach erfolgreicher Sicherung ausgeworfen wird und das keine Email im Erfolgsfall versendet wird, sondern nur eine wenn das Backup fehlschlägt.
Für letzteres Problem habe ich bereits vor einiger Zeit diese Lösung vorgeschlagen:
http://dnn.sbsfaq.de/SBS2003/HealthMonitor/EmailimSBSBackupErfolgsfall/tabid/185/Default.aspx

Bezüglich des Bandauswurfes bei erfolgreicher Sicherung habe ich heute beim Lesen einer entsprechenden Newsgroup Anfrage und der Antwort von Kevin Weilbacher, man solle doch eine Batchdatei erstellen und die bekannte "rsm.exe" nebst Parameter nach der Sicherung ausführen, die im Folgenden beschriebene Idee gehabt.
Der Gedanke, warum auch immer ich ihn nicht schon früher hatte, war diesen Parameter einfach als weitere Aktion zu meiner "Email im Erfolgsfall" Meldung hinzuzufügen:

1. "Email im Erfolgsfall" nach:
http://dnn.sbsfaq.de/SBS2003/HealthMonitor/EmailimSBSBackupErfolgsfall/tabid/185/Default.aspx anlegen

2. Den "Health Monitor" öffnen (z.B. unterhalb von Alle Programme -> Verwaltung), dann
    - Rechtsklick auf "Aktionen", "neu", "Befehlszeilenaktion"
    - Unter "Details" folgendes eintragen:

Dateiname: C:\WINDOWS\system32\rsm.exe
(oder wo auch immer sich eurer Windowsverzeichnis befinden sollte)

Arbeitsverzeichnis, z.B.: C:\WINDOWS\SYSTEM32

Befehlszeile: eject /LF"<NameDesWechselmedienGerätes>" /astart
Was Anstelle von <NameDesWechselmedienGerätes> eingetragen werden muss, sieht man im Folgenden.
Das Prozesslimit habe ich mal großzügig auf 20 Minuten eingestellt, da sollte es auch das langsamste Gerät schaffen das Tape aus zu werfen.

Den Gerätename der Anstelle von <NameDesWechselmedienGerätes> eingetragen werden muss, kann man aus der Computerverwaltung unter "Datenspeicher" -> "Wechselmedien" -> "Bibliotheken" aus den Eigenschaften des Tapegerätes kopieren. Es handelt sich einfach um den dort angegebenen Namen des Gerätes, in dem Beispiel-Bild unten also "Hewlett Packard DAT72 drive".

Mit den Informationen kann man dann die Aktion durch Bestätigen mit "Ok" fertig stellen.

3. Anschließend kann man im "Health Monitor" in der unter "Email im Erfolgsfall"
(http://dnn.sbsfaq.de/SBS2003/HealthMonitor/EmailimSBSBackupErfolgsfall/tabid/185/Default.aspx) angelegen Erfolgsfall Warnung/Meldung die neue Aktion hinzufügen:

ACHTUNG: Entgegen dem Bild unten die Ausführung für den "OK" Zustand einstellen!


Vorteile dieses Verfahrens

Damit wird nun nach einer erfolgreichen Sicherung das Band ausgeworfen und kann somit dem für das Wechseln des Bandes verantwortlichen Mitarbeiter als Indikator dienen, ob die Sicherung erfolgreich war oder nicht.
Diese Vorgehensweise hat sich bei Drittanbietersoftware wie Symantec Veritas Backup Exec, welches ich hier ausdrücklich als Alternative empfehlen möchte, bewährt.
Außerdem muss der Mitarbeiter dann nicht darauf warten, bis das Gerät nach Drücken auf den Auswurfknopf das Band ausgeworfen hat. Das kann sonst je nach Gerät schon mal ein Weilchen dauern.
Des weiteren wird damit verhindert, dass eine erfolgreiche Sicherung am folgenden Tag eventuell mit einer fehlerhaften Sicherung überschrieben wird, nur weil vergessen wurde das Band zu wechseln.
 


Feedback maximieren